Höxter / 19.04.2021 (BfH). Die Mitglieder der Bürger für Höxter gratulieren dem neugegründeten Höxteraner Ortsausschuss (also allen Mitgliedern!) unter dem Vorsitz von Ralf Dohmann von den Bürgern für Höxter ganz herzlich! Die BfH stellt nun erstmals seit ihrer Gründung 2014 zwei Ortsausschussvorsitze mit Barbara Rüstemeier in Ottbergen und seit Donnerstag, den 15. April auch in Höxter. Glückwunsch auch an den neu gewählten stellvertretenden Ortsausschussvorsitzenden von der CDU, Johann Josef Dirkes. 

Höxter / 27.02.2021 (BfH). Bürgerbeteiligung nur noch bis zum 31. März 2021 möglich. Der Regionalrat des Regierungsbezirks Detmold hat im September 2015 die Regionalplanungsbehörde beauftragt, eine Neuaufstellung des Regionalplans für den Regierungsbezirk Detmold als einheitlichen Regionalplan für den gesamten Planungsraum Ostwestfalen-Lippe zu aufzustellen. Nur noch bis zum 31.03.2021 läuft das öffentliche Beteiligungsverfahren zum neuen Entwurf des Regionalplans für Ostwestfalen-Lippe. 

Höxter / 02.02.2021 (BfH).Die GWH hat wohl offensichtlich auf den von Ihren Widerspruchsschreiben ausgelösten Druck eine weitere Presserklärung herausgegeben und die Erhöhung der Trinkwasserpreise verteidigt und als unumgänglich bezeichnet. Inhaltlich ist die Pressemitteilung aber weiterhin nicht geeignet Transparenz herzustellen. Selbst konkret erscheinende Angaben, wie "Deutliche Steigerungen bei Wasserkosten mit 22 Prozent und Personalkosten mit 28 Prozent, aber vor allem bei Tiefbau- und Investitionskosten (68 Prozent) haben nun eine Anpassung unumgänglich gemacht." sind nicht geeignet dem Transparenzgebot gerecht zu werden. Der geneigte Leser ist nicht in der Lage die gemachten Prozentangaben konkreten Ausgangs- und Endwerten der genannten Kostenbestandteile zuzurechnen. Die GWH erklärt allerdings auch, die Prozesse seien optimiert worden und das Personal sei effizienter eingesetzt worden. 

Höxter / 02.02.2021 (BfH).Wasserpreiserhöhung in Höxter – Ein Kommunikationsdesaster des Trinkwasserversorgers BfH organisiert nun Zweckgemeinschaft zur gegenseitigen Information: Die lose Interessengemeinschaft dient im ersten Schritt dem gezielten Informationsaustausch untereinander. Wer an Informationen über die weitere Entwicklung der Widersprüche gegen die Wasserpreiserhöhung interessiert ist, kann sich gern unter der Emailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder postalisch unter BfH, Corbiestraße 1, 37671 Höxter (an)melden. Hintergrundinformationen zum Thema: Die unabhängige Wählergemeinschaft Bürger für Höxter hat bereits Ende letzten Jahres die Öffentlichkeit über die mangelhafte Transparenz und die möglicherweise überzogene Preiserhöhung für Trinkwasser von mehr als 20 % in Höxter informiert. Viele Höxteraner*innen haben bereits das von der BfH veröffentlichte Musterschreiben für den Widerspruch gegen die Preiserhöhung für Trinkwasser bei dem heimischen Wasserversorger, der Gas- und Wasserversorgung Höxter GmbH (GWH) eingereicht. 

Höxter / 02.01.2021 (BfH). „Leistet“ sich die Stadt Höxter mehr als ihre Nachbarstädte? Grund- und Gewerbesteuern, Abwassergebühren und viele andere Gebühren und wie jüngst auch die Eintrittspreise für das Hallenbad – warum ist Höxter regelmäßig teurer als unsere Nachbarstädte? Am 28. Dezember also mit einer Vorlaufzeit von 4 Tagen informierte die Gas- und Wasserversorgung Höxter GmbH ihre Kunden per öffentlicher Bekanntmachung über eine saftige Preiserhöhung von über 20 %. Die Presse erhielt wohl bereits am 24. Dezember also an Heilig Abend eine erläuternde Mitteilung über die zu verkündende Preiserhöhung. Auch dies erscheint als eine eher ungewöhnliche Terminwahl. Der Hinweis in der Pressemitteilung der GWH, man habe das Ergebnis des Wasserpreisgutachtens mit dem Kartellamt abgestimmt, suggeriert, die Preiserhöhung sei behördlich überprüft und damit genehmigt worden. Das Kartellamt wird aber nur als Missbrauchsbehörde tätig. Wenn die GWH aber ihre Preiserhöhung mit dem Kartellamt abgestimmt hat, ist dies eher als Indiz dafür zu werten, dass der neue Wasserpreis in Höxter den Anfangsverdacht eines Preismissbrauches beim Kartellamt ausgelöst hätte.